Facebook News

Ihr findet uns auch auf FB unter:
https://de-de.facebook.com/AKSMuenchen/
Hier unsere neusten Beiträge und Links auf interessante Artikel (ohne Bilder):

Das nächste reguläre offene Treffen des AKS findet statt am 15.03. in der BALANSTRAßE 34, nähe Rosenheimer Platz (ehem. Hein Gericke), wie üblich ab 19 Uhr.
Wer möchte ist bereits zum Plaudern ab 18 Uhr eingeladen.

Die Unterarbeitsgruppe „Selbstverständnis“ trifft sich am Sonntag, 25. Februar um 12 Uhr in der Balanstraße 34.
Die Unterarbeitsgruppe „Sozialverwaltung“ am 27.02. um 18:00 in der Balanstraße 34.
Die Unterarbeitsgruppe „Jugendhilfe für begleitete minderjährige Flüchtlinge“ am 13.03. um 18 Uhr in der Balanstraße 34.
...

View on Facebook

Heute Abend sind laut SprecherInnen auf der BFR/Karawane Demo "Keine Abschiebungen nach Afghanistan" rund 10 Menschen vom Flughafen München abgeschoben worden. Das Ziel dieser menschenverachtenden Praxis ist klar, es soll maximale Verunsicherung und Angst unter den hier lebenden Geflüchteten geschürt werden. #stopdeportation #Afghanistanisnotsafe ...

View on Facebook

AKS-München hat Bremer Bündnis Soziale Arbeits Beitrag geteilt. ...

ver.di und GEW haben nach längerer Vorbereitung Anfang Februar 2018 den Lohnkampf im Tarifvertrag des öffentlichen Dienstes (TVöD) gestartet. Gefordert werden 6 % mehr Lohn, mindestens 200 Euro, und 100 Euro mehr für Auszubildende. (Warn)Streiks werden wohl wieder notwendig sein. Lohnerhöhungen gibt es im Sozial- und Erziehungsdienst für die überwiegend weiblichen Beschäftigten in den kommunalen Kitas und bei Werkstatt Bremen, sowie das Jugendamt in Bremerhaven, sowie die "Angelehnten", wie z.B. Beschäftigte bei SOS Kinderdorf. Indirekt profitieren (ohne sich am Lohnkampf aktiv einbringen zu dürfen) aber auch die Beschäftigten der freien und kirchlichen Kindertagestätten (zu fast 100% staatlich refinanziert), deren Geschäftsführungen den Lohnabschluss übernehmen

View on Facebook

"Rathaus Umschau 33 / 2018, veröffentlicht am 16.02.2018

Angesichts der anhaltenden Frosttemperaturen weist das Sozialreferat auf das Kälteschutzprogramm der Landeshauptstadt hin. Bis 30. April stehen im Haus 12 auf dem Gelände der ehemaligen Bayernkaserne 850 Bettplätze zur Verfügung. Dadurch soll sichergestellt werden, dass niemand im Freien schlafen muss. Das Angebot ist kostenlos.

Viele Münchnerinnen und Münchner machen sich Sorgen, wenn sie obdachlose Menschen antreffen. Das Sozialreferat empfiehlt, die Betroffenen auf die Anlaufstelle „Schiller 25“ (in der Schillerstraße 25 zwischen Hauptbahnhof und Sendlinger Tor) oder die Bahnhofsmission im Münchner Hauptbahnhof hinzuweisen. Weitere Anlaufstellen und Hilfsangebote für obdachlose Menschen sind unter anderem die Teestube „komm“ (Telefon 77 10 84), die Straßenambulanz (Telefon 62 50 2-40), das Arztmobil der Ärzte der Welt (Telefon 45 23 081 - 0) und die Obdachlosenhilfe im Kloster St. Bonifaz (Telefon 55171-0). In Notfällen sollte die Polizei unter 110 oder der Notruf unter der Nummer 112 verständigt werden."
...

View on Facebook

AKS-München hat AntiSiko Aktionsbündnis gegen die NATO-Sicherheitskonferenz Veranstaltung geteilt. ...

#AntiSIKO 2018 Protestkundgebung

Februar 17, 2018, 1:00pm - Februar 17, 2018, 5:00pm

☮ #AntiSIKO 2018 #Protestkundgebung ☮ gegen die NATO-Kriegstagung ("Münchner Sicherheitskonferenz") am Sa. 17.02.2018 in München FRIEDEN STATT AUFRÜSTUNG ! NEIN ZUM KRIEG ! Aktuelle Infos: www.facebook.com/antisiko/ sicherheitskonferenz.de/ www.antsiko.de ☮ #AUFTAKTKUNDGEBUNG ☮ 12:30h Karlsplatz/Stachus: Musikalisches Vorprogramm: - BeatProtest 13:00h Auftaktkundgebung Moderation: Wolfgang Blaschka, #AntiSIKO Bündnis Redner: - Walter Listl, #AntiSIKO Bündnis - Ayten Kaplan, Nav-Dem - Joseph Langa, Kongolesische Solidarität Musik / Kabarett: - Ecco Meineke - Cetin Oraner ☮ #UMZINGELUNG ☮ des Tagungsortes der #NATO-Kriegs-Strategen mit Demonstration und Protestkette: ☮ #DEMONSTRATION ☮ "rund um den Bayerischen Hof" ab Karlsplatz/Stachus über Lenbachplatz, Platz der Opfer des Nationalsozialismus, Odeonsplatz, zum Marienplatz Es nehmen voraussichtlich wieder über 100 Organisationen teil. Zur Aufstellung (aktueller Stand): (1) Motorradclub MC Kuhle Wampe, Bunte Spitze (einzelne Bündnis-Vertreter mit Front-Transparent), Feuerwehrfahrzeug mit Drehleiter (Bühnenfahrzeug) mit Musikband de Ruam, danach die Teilnehmer, grob nach "Blocks": (2) #Afrin Block / Kurdischer Block (u.a. Nav-Dem, Kurdisches Gesellschaftszentrum, HDK, IL Interventionistische Linke, ...), (3) Jugendblock (u.a. Gewerkschaftsjugend, SDAJ, DIDF Jugend, KJÖ, ...) + Mutterorganisationen Ver.di, DKP, DIDF (4) Antikapitalistischer Block (u.a. ALM, Organisierte Autonomie Nürnberg, ...), (5) Kongolesische Solidarität (mit Trommler-Gruppe), (6) Die Linke, Attac, Münchner Friedensbündnis (7) Alle übrigen Demonstranten/-gruppen, Musik-Gruppe BeatProtest All die vielen Einzelpersonen können natürlich gerne, müssen sich aber natürlich nicht einem der Blocks anschliessen, wenn sie sich zugehörig fühlen 😉 Ansonsten bitte möglichst in (7). WICHTIG: Wir dulden kein rechtes Gedankengut, auch Nationalflaggen sind nicht erwünscht. ☮ #PROTESTKETTE ☮ (parallel) ab Stachus durch die Fußgängerzone über Neuhauser Str., Kaufingerstr., zum Marienplatz: (1) Frauenbündnis: „Krieg ist Gewalt an Frauen“ (2) Marxistische Linke: „Fluchtursachen bekämpfen - Kriege beenden“ (3) DFG-VK: Buchstabenkette (4) Independent Anons München: Guy Fawkes Aktion (5) Atomwaffen Abschaffen (6) Kurdische Gruppen: Solidarität mit #Afrin (7) DKP: Litfaßsäule zum Thema PESCO (8) Attac (9) MAPC Munich American Peace Committee: Völkermord im Jemen / Drohnenkrieg (10) Die Linke (11) ver.di Senioren: „Rüstung runter, Rente rauf“ (12) Bund Ägyptischer Akademiker: Pyramiden „Aufrüstung in Ägypten“ (13) Flüchtlingsorganisation Gemeinsam Für Menschenrechte Und Demokratie: Buchstabenkette „Menschenrechte verteidigen“ ☮ #SCHLUSSKUNDGEBUNG ☮ 14:30h Vorprogramm: Musikband Palo Santo 15:00h Marienplatz: Schlusskundgebung Moderation: Claus Schreer, #AntiSIKO Bündnis Redner: - Christine Buchholz, Die Linke - Jürgen Grässlin Musik: - Palo Santo --------------------------------- ☮ #AUFRUF ☮ - siehe nachfolgender Text - Unterstützung unseres Aufrufs (Webformular) - Liste der Unterstützer (wird laufend ergänzt) sicherheitskonferenz.de --------------------------------- ☮️ #AntiSIKO Aufruf 2018 ☮️ bitte unterzeichnen, teilen, einladen - AUFRUF: #FRIEDEN STATT #AUFRÜSTUNG NEIN ZUM #KRIEG! Geht mit uns auf die Straße - am Samstag 17. Februar 2018 Während im Februar in #München die 54. Konferenz unter dem Titel #Sicherheit stattfindet, - stehen sich aufgrund der vorgerückten #NATO-Truppen an der russischen Grenze die größten #Militärmächte der Welt gegenüber, - droht der Konflikt zwischen #Nordkorea und der #USA zu einem #Atomkrieg zu eskalieren, - beteiligen sich die NATO-Staaten und ihre #Bündnispartner an der Zerstörung der #Lebensgrundlagen von Millionen von Menschen und zwingen sie damit zur #Flucht, beispielsweise in den kurdischen Gebieten, im #Jemen und in #Afghanistan, - leiden weltweit 815 Millionen Menschen unter chronischem #Hunger. Alle zehn Sekunden stirbt ein Kind unter fünf Jahren an den Folgen von Unterernährung. Aber auch in #Deutschland leben 15% der Bevölkerung in #Armut und sozialer #Unsicherheit. Es ist also höchste Zeit, über globale #Sicherheit für alle Menschen zu reden, doch darum geht es auf der sogenannten #Sicherheitskonferenz (SIKO) in München nicht. Was ist die #SIKO? Auf der SIKO vom 16.-18. Februar 2018 treffen sich im Bayerischen Hof in München Staats- und Regierungschefs sowie hochrangige Vertreter aus #Politik, #Militär, #Wirtschaft und #Rüstungsindustrie, überwiegend aus den NATO-Staaten. Diese Konferenz wird von den Veranstaltern weltweit als Beitrag zur internationalen Sicherheit beworben. Entgegen ihrer Selbstdarstellung geht es aber nicht um die friedliche Lösung von Konflikten oder um die Sicherheit für die Menschen auf der Welt. Stattdessen ist die SIKO ein Forum zur Rechtfertigung der NATO, ihrer #Rüstungsausgaben und ihrer völkerrechtswidrigen #Kriegseinsätze, die der Bevölkerung als „humanitäre #Interventionen“ verkauft werden. Um welche #Sicherheit geht es? Wenn auf der SIKO über Sicherheit geredet wird, geht es nicht um soziale Sicherheit wie die Gewährleistung von ausreichender Nahrung, Wasser, Wohnraum, Gesundheit, Bildung, #Frieden, existenzsichernde Einkommen, Mitbestimmung, Gleichberechtigung und einer intakten Natur. Soziale Sicherheit für alle Menschen auf dem Globus wäre jedoch ein richtiger Ansatz, um dem #Terrorismus den Boden zu entziehen, und einen der wesentlichen Gründe zu beseitigen, die Millionen Menschen zur Flucht zwingt. Den NATO-Strategen auf der SIKO geht es dagegen darum, mit militärischer Stärke durch die Erhöhung der #Militärausgaben, Beschaffung neuer #Waffensysteme, #Killerdrohnen, und der Perfektionierung ihres #Atomwaffenarsenals die wirtschaftliche #Vormachtstellung des „Westens“ zu sichern. Die NATO ist mit den verbündeten Staaten für zwei Drittel der weltweiten #Rüstungsausgaben von 1686 Milliarden Euro verantwortlich. NATO-Staaten sind hauptverantwortlich für die letzten Kriege in #Afghanistan, #Irak, #Libyen und sie sind wesentlicher Akteur in #Syrien und #Kurdistan. Mit ihren #Militäreinsätzen sollen #Regierungswechsel erzwungen und #Profite großer #Konzerne, der Zugang zu #Rohstoffen und #Absatzmärkten sowie die „Nachfrage“ nach #Waffen gesichert werden. Durch die Kriege der NATO werden die Lebensgrundlagen und somit jegliche soziale Sicherheit in den betroffenen Regionen zerstört und hunderttausende Zivilisten getötet. Daher richtet sich unser Protest gegen die NATO. Deren Sicherheit ist nicht unsere Sicherheit. Dieses #Militärbündnis des kapitalistischen Westens ist eine weltweite #Bedrohung. Welche Rolle spielt dabei die #Bundesrepublik? Die Lehre aus zwei, von Deutschland ausgegangenen Weltkriegen, heißt: „Von deutschem Boden darf nie wieder Krieg ausgehen!“ Im Widerspruch dazu ist die #Bundeswehr an 13 Auslandseinsätzen beteiligt. Unter Bruch der #Verfassung ist Deutschland die militärische Drehscheibe für die von USA und NATO geführten Kriege. Hier befinden sich deren wichtigste #Kommandozentralen. Von #Ramstein aus werden Waffen- und #Truppentransporte abgewickelt, #Kampfeinsätze gestartet und der Einsatz von #Kampfdrohnen gelenkt. Zwei Drittel der UN-Mitgliedsstaaten haben ein #Atomwaffenverbot beschlossen. Auch 89% der deutschen Bevölkerung will #Nuklearwaffen verbieten. Doch die Bundesregierung hat sogar die Vertragsverhandlungen boykottiert. Sie hält an der #Stationierung von US-Atomwaffen in Deutschland fest und lässt ihren Einsatz von #Bundeswehrpiloten trainieren. #Rüstungskonzerne verdienen Milliarden mit den #Waffenexporten in #Krisengebiete. #Türkei, Saudi-Arabien und andere Länder nutzen für ihre Kriege in Deutschland produzierte Waffen. Die #Bundesregierung plant bis 2024, die jährlichen #Militärausgaben auf rund 75 Mrd. Euro (2% vom #BIP), zu verdoppeln. Dies wäre aktuell jeder 5. Euro des Bundeshaushaltes. Diese Milliarden für die #Aufrüstung fehlen dort, wo sie am dringendsten gebraucht werden: im Sozialbereich, z.B. Bildungs- und Gesundheitswesen, für den Bau von Sozialwohnungen, die Kommunale Infrastruktur, und die Integration der Geflüchteten sowie den ökologischen Umbau. Auch in Entwicklungsländern wären solche finanziellen Mittel dringend nötig. Wer sind wir? Das #Aktionsbündnis ist Teil der weltweiten Bewegung für soziale Gerechtigkeit und friedliche Konfliktlösungen. Mit der NATO wird es keine friedliche, gerechte und solidarische Welt geben! Eine solche Welt ist aber nötig und möglich! Lasst uns gemeinsam dafür aktiv werden. Wir fordern - Nein zur Aufrüstung. Kürzung des Militäretats. - Schluss mit den Auslandseinsätzen der Bundeswehr, keine Bundeswehreinsätze im Innern. - Wir treten ein für eine Welt ohne Militär, somit auch für die Abschaffung der Bundeswehr. - Nein zur Produktion von Kriegswaffen. Sozialverträgliche Umstellung auf zivile Güter des öffentlichen Bedarfs. - Stopp aller Rüstungsexporte, insbesondere an die Türkei, Saudi-Arabien, Katar und andere Krisengebiete. Verbot von Lizenzen und der Verlagerung der Rüstungsproduktion ins Ausland. - Beitritt zum UN-Atomwaffenverbotsvertrag, Atomwaffen raus aus Deutschland. - Schluss mit dem ständigen Bruch des Völkerrechts, keine Angriffskriege. - Auflösung aller US- und NATO-Militärstützpunkte in Deutschland. Keine Beteiligung an den US-Drohnenmorden (via Ramstein + Africom). - Deutschland raus aus der NATO und allen Militärstrukturen der EU. - Kein Konfrontationskurs mit Russland. Frieden in Europa gibt es nur mit und nicht gegen Russland. - Solidarität mit Flüchtlingen; Fluchtgründe beseitigen, nicht verursachen. - Investitionen in soziale Sicherheit, Nachhaltigkeit und Frieden statt Milliarden für Aufrüstung und Krieg. Kommt zur Demonstration am Samstag, 17. Februar 2018 in München um 13 Uhr am Stachus #ANTISIKO AKTIONSBÜNDNIS GEGEN DIE NATO-SICHERHEITSKONFERENZ --------------------------------- www.sicherheitskonferenz.de/ www.AntiSIKO.de www.facebook.com/AntiSIKO twitter.com/AntiSIKO #AntiSIKO

View on Facebook

Arbeitskreis Kritische Soziale Arbeit – München