Alle Beiträge von AKS

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

Seit  einigen Tagen sind leider alle Plätze (200) für den Fachtag ausgebucht. Personen die sich jetzt noch anmelden, nehmen wir in die Warteliste auf. Für den Fall, dass noch Plätze frei werden sollten, würden wir uns melden.

Mit kollegialen Grüßen

das ORGA-Team des Arbeitskreises kritische Soziale Arbeit

——-

Der AKS bei Facebook: https://www.facebook.com/AKSMuenchen/

Das nächste offene Plenumstreffen des AKS finden statt am 25.07.2019, in der BALANSTRAßE 34, Nähe Rosenheimer Platz (ehem. Hein Gericke), wie üblich jeweils ab 19 Uhr.

 

Fachtag – zusätzliche Workshops

Wir freuen uns über die große Resonanz auf den Fachtag.

Deswegen organisieren wir noch zusätzliche Workshops, die nicht auf dem Tagungsflyer angekündigt sind.
Nr.1:  Wir freuen uns über die Zusage von Prof. Frank Bettinger aus Bremen, u.a. Herausgeber des Standardwerkes „Kritik der Sozialen Arbeit – kritische Soziale Arbeit“ (https://www.springer.com/de/book/9783531179179) und Mitinitiator der neuen aks-Bewegung seit 2005 mit einem Workshop unter dem Titel
„Kritik und Politisierung – Perspektiven kritischer Sozialer Arbeit“

Beschreibung: „In dieser AG geht es um die Bedeutung und Notwendigkeit von Reflexivität, Kritik und Politisierung in der Sozialen Arbeit, aber auch um die Relevanz eines fachwissenschaftlichen Selbstverständnisses für die Entwicklung einer professionellen Haltung. In der Verantwortung stehen hier keineswegs alleine sozialarbeiterische bzw. sozialpädagogische Praktiker*innen, sondern zuallererst die Hochschulen“

Weitere folgen

aks Fachtag Soziale Arbeit: Menschenrechte in unserer Stadt

Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Kolleginnen und Kollegen,

 

am 16.09.2019 organisieren wir unter dem Titel „Menschenrechte in unserer Stadt“ einen Fachtag für Sozialarbeiter*innen.

 

Hier der Link zum Flyer AKSFachtag2019FlyerFINAL

Hier der Link zum Post AKSFachtagPoster2019Final AKSFachtag2019FlyerFINAL

Hauptreferentin ist Prof. Dr. Silvia Staub-Bernasconi, anlässlich ihres neu herausgegeben Fachbuches: Menschenwürde- Menschenrechte- Soziale Arbeit.

Anschließend wird es zu unterschiedlichen Arbeitsbereichen Soziale Arbeit Workshops geben.

Abgerundet wird der Fachtag mit einer Podiumsdiskussion über den Einfluss der AFD und anderer extrem rechter Parteien auf die Stadtgesellschaft und die Soziale Arbeit. Für die Podiumsdiskussion konnten wir folgende Referent*innen gewinnen:

Rudolf Stummvoll (2010-07/2019 Leiter des Amtes für Wohnen und Migration), Zara Pfeiffer, Prof. Dr. Klaus Weber (Hochschule München), Robert Andreasch (a.i.d.a. München), Kathrin Bahr (Bereichsgeschäftsführerin der Angebote für Frauen* und Männer* in München)

Wir bitten um verbindliche Anmeldung bis zum 30. Juli via E-mail: kritischesozialearbeit@gmx.de

Bitte geben Sie bei der Anmeldung eine Workshoppäferenz an.

Teilnahmegebühr:

Teilnehmer*innen (regulär): 30 Euro

Studierende: 10 Euro

Menschen in prekären Lebenslagen: 0 Euro

Die Veranstaltung wird unterstützt von der KSH, vom ver.di – Fachbereich Gemeinden und von der GEW – Stadtverband München.

Mit kollegialen Grüßen

Arbeitskreis kritische Soziale Arbeit – München

 

Folgt uns bei Facebook: https://www.facebook.com/AKSMuenchen/

“Soziale Arbeit im Spannungsfeld zwischen Legalität und Legitimität – Anpassung und Zivilcourage”

— Prof. Dr. Silvia Staub-Bernasconi

Die Praxis der Sozialen Arbeit bewegt sich im Spannungsfeld zwischen Emanzipation,

Menschenrechten und dienstleistungsorientierter Wirtschaftslogik. Sie steht damit vor der

Herausforderung, die eigene Professionalität gegen ordnungspolitische Bestrebungen eines

disziplinierenden Staates zu behaupten. Das politsche Mandat/Tripelmandat Sozialer Arbeit

allen praktisch Tätigen wieder bewusst zu machen – auch in unserer Stadt, unserer Region -, ist das Ziel des Fachtags.

Ein Vortrag von Prof. Dr. Silvia Staub-Bernasconi liefert Stoff zur Diskussion. Im Anschluss

werden unterschiedliche Aspekte verschiedener Tätigkeitsfelder in entsprechenden Workshops bearbeitet und vertieft. Am Ende des Fachtags wird in einer Podiumsdiskussion der Einfluss der AFD und weiterer extrem rechter Parteien auf unsere Stadtgesellschaft und die Soziale Arbeit thematisiert. Mögliche Gegenstrategien auch im Hinblick auf des die Kommunalwahlen 2020 werden in den Fokus genommen.

 

WORKSHOPS
– Der Dritte Weg
Dienstgemeinschaft und Diskriminierung im kirchlichen Arbeitsrecht
(Bernadette Schmidt & AKS München)
– Kinderrechte
Menschenrechtlicher Anspruch auf Selbstbestimmung
(Alexander Klein, Dozent der Saxion Hogeschool)
– Neue Leitlinien der LH München zur Arbeit mit LGBT*
Jugentlichen und jungen Erwachsenen
Einblicke in Ihre Lebenssituation
(Sebastian Kempf)
– Geometrie der Macht
Ankerzentren als strategische Neuausrichtung im Sozialraum
(Prof. Susanne Nothafft & Studierende)
– Das Duale Studium der Sozialen Arbeit, eine kritische Reflexion
(Prof. Basilios Mylonas)
– Gesetzesverschärfungen in der Asylpolitik
(Bayerischer Flüchtlingsrat – angefragt)
– Armut im “sozialen” Staat
(AKS München)

 

Veranstaltungshinweis Solidarity City Konferenz München 28.06. -30.06.2019

https://solidarity-city.eu/de/2019/05/16/konferenz-solidarity-city-muenchen-jetzt-anmelden/

 

SOLIDARITY MÜNCHEN?! Konferenz

Die Grundidee einer Solidarity City, also einer solidarischen Stadt, ist bestechend einfach: Die Stadt ist für ALLE da, ganz unabhängig von finanziellen Möglichkeiten, Aufenthaltsstatus, Her-kunft und Geschlecht. ALLEN ihren Bewohner*innen soll Teilhabe am städtischen Leben möglich sein. Auf der ganzen Welt haben sich Städte zu progressiven Orten entwickelt, die ganz im Gegen-satz zu den Nationalstaaten jetzt schon aufzeigen, dass sie bereit sind, neue Wege zu beschreiten und mutiger und pragmatischer an die gesellschaftlichen Herausforderungen heranzugehen. Unter dem Überbegriff Solidarity City zeigen heute schon Städte wie Palermo, New York, Berlin, Barcelona oder Toronto wie ein solidarischeres Zusammenleben praktiziert werden kann.

Hier setzt die Konferenz „Solidarity City München ?!“ an. An drei Tagen widmet sich eine Vielzahl von Workshops, Vorträgen und Diskussionsrunden der Frage, wie aus einer Stadt eine solidarische Stadt werden kann. Dabei diskutieren wir unter anderem die Themen Arbeit, Wohnen, Mobilität, City-ID, Aufnahme von Geflüchteten aus Seenotrettung, Ankerzentren, Einrichtung von Bür-ger*innen-Asyl und Umgang mit Illegalisierten.

Diese unterschiedlichen Themenbereiche werden vorgestellt und deren rechtliche, politische und gesellschaftliche Herausforderungen und Möglichkeiten reflektiert. Eingerahmt wird die Konfe-renz im Vorfeld von einem bunten Filmprogramm (20. – 27.6.2019 im Werkstattkino) und dem Theaterstück „PUSH BACK“ (am 27.6.2019 im Bellevue di Monaco).

Die Konferenz steht allen offen. Die Teilnahme an den Workshops und Diskussionsveranstaltun-gen ist kostenlos. Beteiligt euch und macht mit uns München zu einer solidarischen Stadt.

PROGRAMMÜBERBLICK

BELLEVUE DI MONACO

FREITAG, 28.06.2019

20.00 Uhr · Auftaktveranstaltung

SAMSTAG, 29.06.2019

10.00 – 12.00 Uhr · Workshop #1 · Bürger*innen/Asyl
10.00 – 12.00 Uhr · Workshop #2 · City-ID und Mobilität
10.00 – 12.00 Uhr · Workshop #3 · Bleiberecht
13.00 – 15.00 Uhr · Workshop #4 · Anker lichten
13.00 – 15.00 Uhr · Workshop #5 · Wir wollen alles. Für alle.
13.00 – 15.00 Uhr · Workshop #6 · From Sea to City – Teil 1
15.30 – 17.30 Uhr · Workshop #7 · From Sea to City – Teil 2
15.30 – 17.30 Uhr · Workshop #8 · Justice for Workers
15.30 – 17.30 Uhr · Workshop #9 · Solidarity statt Charity

MÜNCHNER STADTMUSEUM

SAMSTAG, 29.06.2019

19.30 Uhr · Podiumsdiskussion „ Eine Stadt für alle“

BELLEVUE DI MONACO

SONNTAG, 30.06.2019

10.00 – 12.00 Uhr · Abschlussplenum
13.00 – 15.00 Uhr · Gemeinsame öffentliche Aktion

ANMELDUNG

Verbindliche Anmeldungen bitte an:
anmeldung@solicity-muenchen.de
Bitte Nummern der gewünschten Workshops angeben.

DAS BÜNDNIS SOLIDARITY CITY MÜNCHEN WIRD VON FOLGENDEN INITIATIVEN UND GRUPPEN GETRAGEN UND UNTERSTÜTZT:

Arbeitskreis Kritische Soziale Arbeit München · Alarmphone München · Bayerischer Flüchtlingsrat · Bellevue di Monaco eG · Gemeinsam für Menschenrechte und Demokratie · Initiative Zivilcourage · Jugend rettet e.V. · Kulturladen Westend · Lehrstuhl Soziale Entwicklungen und Strukturen · Institut für Soziologie der LMU · Münchner Flüchtlingsrat · Nord-Süd Forum München e.V. · Öku Büro für Frieden und Gerechtigkeit · Save Me München · Sea-Watch e.V. · Seebrücke München · Solidarity at Sea, Stadtpark OLGA · Syndikathausprojekt Ligsalzstraße 8 · Werkstattkino · sowie engagierten Einzelpersonen ·
Wir freuen uns immer über weiteren Zuwachs.

AKS Plenum

Die nächsten Treffen des offenen Plenums (Jede/r ist Willkommen):

16.05. 19 Uhr und 06.06. 19 Uhr in der BALANSTRAßE 34, Nähe Rosenheimer Platz (ehem. Hein Gericke)

Unser Themen sind aktuell:

Drogentotengedenktag, Ankerzentren, Organisation eines Fachtags, Tagungen,  Kampagnen – und Bündnisarbeit (aktuell #ausgehetzt, Solidarity City, Ankerwatch), Fachkräftegebot/dienstherreneigener Studiengang/duales Studium und alles was noch eingebracht wird