Alle Beiträge von AKS

AKS-Veranstaltung: Politik, Politisierung und Soziale Arbeit 03.04.2013 Vortrag und Diskussion mit Prof. Frank Bettinger (Bremen)

Nachtrag 04.04.: Knapp 50 Personen waren anwesend. Artikel zur Veranstaltung demnächst auf der Homepage.

Nähe Hauptbahnhof/U-Bahn Theresienwiese

PDF zum Download: http://www.aks-muenchen.de/wp-content/uploads/AKS-GEW-Veranstaltung-03.04.-Prof-Bettinger-Politik-Politisierung-und-Soziale-Arbeit-Plakat.pdf

http://www.facebook.com/events/574036922625191/

 

Veranstaltungshinweise:

“Alltäglicher RASSISMUS und SOZIALE ARBEIT –
Rechtsextremismus professionell begegnen”
Freitag, 21. Juni 2013, Rückersdorf

09.30 – 10.00
Stehkaffee und Begrüßung
10.00 – 12.30
Die rechte Szene in Franken
Rechtes Gedankengut in der Sozialen Arbeit
Der Extremismus der Mitte
Die ethische Position der Sozialen Arbeit
12.30 – 13.30
Aktive Mittagspause (für Verpflegung ist gesorgt)
13.30 – 16.30
Fallbeispiele und Handlungsmöglichkeiten
Weitere Infos hier: http://www.dbsh-bayern.de/wordpress/?p=794

_________________________________________________

Produktiv, prekär, marginal, mittendrin?! (Veranstaltungshinweis)
Polycity: Kritische Lagebesprechung zu Bildern und Debatten der Migration aus den Positionen Kunst, Aktivismus und Wissenschaft (von Natalie Bayer)

Produktiv, prekär, marginal, mittendrin?!
Migration im zeitgenössischen Arbeitsdiskurs
In Kooperation mit der Initiative für Zivilcourage

Termin: Dienstag, 19.02.13, 19.00 Uhr
Ort: Galerie Kullukcu, Schillerstr. 23/3. Stock, München

„Sozialschmarotzer“ und „Hochqualifizierte“, „ausgebeutete Arbeitssklavinnen“ und „betrügerische „Kleinunternehmer“ – in den medialen und politischen Debatten werden Migrantinnen und Migranten in erster Linie als Arbeitskraft und somit aufgrund ihrer Produktivität und Ökonomisierbarkeit bewertet. Dennoch ist Arbeit nicht gleich Arbeit: Es sind die „Normalarbeitsverhältnisse“ – from 9 to 5, mit 40 Wochenstunden, ein Leben lang – und verstärkt neoliberale Arbeitsideale – entgrenzt und selbstorganisiert –, die als Standards gelten. Viele andere Formen von Arbeit werden dagegen gesellschaftlich nicht anerkannt: Gerade in Zusammenhang mit der Migration sprechen die Medien gar vom „Arbeitsstrich“ (SZ, 07.1.2012), „Bettel-Mafia“ (TZ, 11.10.2012) und betonen Themen wie Prostitution, Kriminalität und Schwarzarbeit (SZ, 10.02.2013). Mittels solcher populistischen Debatten und aufhetzenden Rhetoriken verfestigt sich das Bild des „unproduktiven Migranten“, der passives Opfer krimineller Bandenstrukturen sei, sich staatliche Sozialleistungen erschleiche und die Mobilitätsmöglichkeiten durch EU-Zugehörigkeit ausnutze; Innenminister Friedrich will daher eine Riege an politischen Maßnahmen forcieren, um Deutschland vor ungewünschten MigrantInnen abzuschotten.
Die migrantische Arbeitskraft wird jedoch gerade dort gebraucht, wo sich der wirtschaftliche Aufschwung nicht in Löhne übersetzt – also in erster Linie im Niedriglohnbereich – und auch dort, wo sich durch gesellschaftlichen Wandel Lücken auftun: Mit der zunehmenden Erwerbstätigkeit von Frauen wird die Haushalts- und Pflegearbeit immer mehr von nicht-deutschen Arbeiterinnen übernommen: Migrantinnen bügeln, putzen und pflegen in deutschen Haushalten – meist männliche Migranten bauen die Bürotürme und Luxusapartments der Global Cities. Die „migrantischen Anderen“ werden dabei nicht dem neoliberalen Ideal der grenzenlosen Kreativität, Produktivität und Hyper-Effektivität zugerechnet, sondern dem vermeintlich nationalen „Wir“ gegenüber gestellt. Die Realität der MigrantInnen, die höchst kreativ, flexibilisiert und aktiv mit prekären und rassistischen Lebensbedingungen umgehen, wird dabei ausgeblendet.

In einer gemeinsamen Diskussion möchten wir den Fragen nachgehen: In welchem Zusammenhang stehen Migration, Arbeit und bürgerschaftliche Rechte? Wie werden diese Themen in Medien, Politik und Gesellschaft verhandelt? Welche Bilder entstehen dabei, und wie wirken sie auf die sozialen Realitäten der Menschen? Welche politischen Konsequenzen ergeben sich? In welcher POLYCITY arbeiten wir eigentlich?

Diskutierende:
• Moderation: Julia Serdarov (Initiative für Zivilcourage)
• Savas Tetik (AWO Infozentrum Migration und Arbeit, ver.di Migrationsausschuss)
• Elif Yankova (Initiative für Zivilcourage)
• Luzenir Caixeta (MAIZ – Autonomes Zentrum von & für Migrantinnen, Linz)
• N.N.

Gefördert durch das Kulturreferat der Landeshauptstadt München

Zur geschlossenen Unterbringung im Rahmen der Jugendhilfe in München

Zur 2012 neu eröffneten geschlossenen Jugendhilfeeinrichtung von Just-M – die zwischenzeitlich ihre Arbeit eingestellt hat – zitiert die tz das Sozialreferat:„Das pädagogische Konzept muss reflektiert und überarbeitet werden.“
vgl. http://www.tz-online.de/aktuelles/muenchen/pasing-jugendheim-ausser-kontrolle-2724515.html
auch in der SZ ist hierzu ein Artikel erschienen:
http://www.sueddeutsche.de/muenchen/skandal-um-pasinger-jugendheim-ich-fuehle-mich-verarscht-1.1569374

Nachtrag 05.2013:
Informationen zu geschlossener Unterbringung im Allgemeinen:
http://www.geschlossene-unterbringung.de/
http://www.uni-vechta.de/fileadmin/user_upload/documents/ISBS/Soziale_Arbeit/Dokumente/Fachvortrag_Permien_23.03.2012.pdf

Offene Frage: Wieso soll die Einrichtung an freie Träger übergeben werden?

Rechtsgutachten zum Vergaberecht bezüglich Diskriminierung durch kirchliche Arbeitgeber

Im Rahmen der Aktivitäten vom Münchner Bündnis gegen Diskriminierung durch kirchliche Arbeitgeber (AKS, ver.di München, GEW Stadtverband München und Fachschaft der Fakultät Sozialwissenschaften der HS München) haben GEW und ver.di ein Rechtsgutachten erstellen lassen.

Fragestellung 1:
Wie kann Antidiskriminierung allgemein auf Landesebene (Bayern) und
auf kommunaler Ebene im Vergaberecht im Rahmen der sozialen
Kriterien (möglichst rechtssicher) implementiert werden?
Fragestellung 2:
Würde diese Regelung dann auch für kirchliche Arbeitgeber gelten?
Wenn nein, aufgrund welcher rechtlichen Regelung scheitert es?

Das Gutachten mit den Antworten findet sich hier:
Gutachten Antidiskriminierung im Vergaberecht Prof. Fasselt